Australien 2002 - Manche Träume sollte man sich verwirklichen.

Die Idee war sauber im Kopf formuliert, dennoch musste einiges ‚unter einen Helm' gebracht werden: Familienurlaub, Motorradfahren, abenteuerliche Strecken abseits von allem Bekanntem, wilde Natur, Zelten mit Lagerfeuer - hört sich gut an. Die Umstände waren jedoch auf den ersten Blick etwas schwierig: unsere Kinder Sophia und Vincent hatten noch keinen Führerschein - also platzierten wir sie, jeder eines vor sich, mit auf unsere gut gepackten Karren - mit 2 und 3,5 Jahren kein so großes Problem - freie Sicht für alle - so saßen sie sicher und bequem wie in einem großen Ohrensessel. Evi mit ihrer DR 350 und ich mit meiner TT 600. Der ‚Ort des Geschehens' war schnell ausgedeutet - er sollte viel Spielraum für unsere Enduros bieten, politisch sicher sein, englischsprachig, über ein funktionierendes Rettungssystem verfügen, malariafrei sein (wegen der Kinder und meiner Leber), warmes Wetter ohne Regen, freundliche Einheimische, und er sollte sich auf diesem Planeten befinden. Dies alles bietet das nördliche Australien während dem dortigen Winter - perfekt. In 6 Monaten legten wir 15.000 niemals langweilige Kilometer zurück, lernten neben uns und den technischen Mängeln unserer Motorräder sehr nette Abborigines, lustige Australier, endloses Outback, Wüsten, Regenwälder, traumhafte Badestellen an Wasserfällen, Billabongs und einsamsten, weißesten Sandstränden kennen. Immer auf der Suche nach anspruchsvollen Strecken schafften wir so 2/3 der Strecke auf unbefestigten Pisten, und was sich auf der Karte dafür ausgab. Das Wetter während der gesamten Zeit sehr kind- und motorradfreundlich - so hatten wir nur an drei Tagen Regen - ausgetrocknete Wetterfrösche lagen bisweilen recht reglos am Wegesrande (oder handelte es sich dabei um überfahrene Kröten?). Die Strecke führte uns von Darwin über die Westküste durch die sandigen Wüsten des Zentrums nach Darwin, dort mussten wir scharf links abbiegen, um den nördlichsten Zipfel von Australien, Cape York, zu erreichen, wenden, um wieder zurück nach Darwin zu finden. Der Tagesdurchschnitt lag bei bescheidenen 100 Kilometern - immer viel Zeit für die Kinder und deren unermüdlichen Spieldrang. Zu entdecken gab es immer was - waren es die schlafenden Kängurus im Schatten der Eukalyptusbäume - der riesige Waran, erst träge dann pfeilschnell auf der Flucht - der schwarze Baumgecko - der fette Adler oder ein ganzer Trupp Emus, die unbeirrt neben dem Motorrad herrannten. Neben den überwältigend weiten Landschaften war das gemeinsame Reisen ein Traum - könnte sagen, wir bereisten Traumpfade.

Text & Fotos: David Frattini
Bilder anklicken!